Philippines: Ein Besuch auf Malapascua, Bantayan und Kalanggaman

Zum ersten Mal war ich auf den Philippinen an einem Strand. Gleichzeitig habe ich ebenfalls zum ersten Mal selber einen Film geschnitten. Ich glaube es ist ganz normal: Direkt nachdem ich den Button “Publish” auf YouTube angeklickt hatte, wusste ich direkt zehn Dinge, welche ich im Video noch verbessern könnte.

Egal. Irgendwann muss man das erste Projekt abschliessen. Das Resultat ist ab sofort auf YouTube einsehbar.

Die nächsten Vorhaben sind bereits in meinem Kopf. Meine ehemalige Heimat Bern, mein nächstes Reiseziel Bangkok oder meine neue Heimat Hong Kong.

Aufgenommen wurde das Video übrigens mit meinem iPhone XS max, der Gimbal DJI osmo mobile 2 und der etwas älteren GoPro Hero Session 5. Geschnitten und verarbeitet wurde das gesamte Video auf meinem iPad Pro mit LumaTouch. Minimalismus war das Ziel, der Platz im Rucksack beschränkt.

Mein Reise-Equipment

Unterwegs nach Cebu (Philippines)

In wenigen Tagen ist es soweit. Ich werde wieder ins Flugzeug steigen und den nächsten Ort auf dieser Welt erforschen: Die Insel Cebu auf den Philippinen.

In der Folge habe ich mich via YouTube über mein zukünftiges Reiseziel informiert. Dabei bin ich auf das Video von Finn Snow gestossen. Er lebt seit ca. 2 Jahren auf den Philippinen und er zeigt Euch seine persönlichen 10 Favoriten.

Tolles Video von Finn Snow. Welchen Ort besuchst Du als nächstes? Ich habe mir jedenfalls Mansalangan (Balabac, Philippines) neu auf meiner Taskliste notiert. Denn Coron und El Nido waren schon eingetragen. 😁

Ein Nachmittag im Pool

Vor wenigen Wochen habe ich mich zum ersten Mal mit dem Thema „Videoschnitt auf dem iPad“ beschäftigt. Ich wollte möglichst einfach, von unterwegs und ohne teures Program einen Film erstellen. Bei der Suche bin ich dann auf LumaFusion von LumaTouch gestossen.

In den letzten Tagen habe ich mich dann etwas mit dem Thema befasst. Tutorials auf YouTube können dabei eine grosse Hilfe sein. Heute, am 1. Mai Feiertag, habe ich nun meine ersten Gehversuche gemacht. Das Resultat ist dieser 69 Sekunden lange Film.

Ja, es gibt noch viel zu verbessern. Trotzdem; für den allerersten Versuch bin ich zufrieden. Und dieses LumaTouch ist eine tolle Software. Für aktuell unter 20 Euro.

Ein Abendessen mit Locals in Kambodscha

Ein Wienerschnitzel mit Pommes am Strand von Thailand? Oder doch lieber Spaghetti Bolognese in einem Touristen-Restaurant in Kambodscha? Nein, so etwas wird Euch Dinewiththelocals.com nicht anbieten. Die Mission, so auf der Website erklärt, ist ziemlich genau das Gegenteil.

We have a mission: bringing a real experience to visitors in Cambodia. We were tired of boring cooking schools and tasteless meals in restaurants for tourists. We also learned from travelers, that they want a real authentic experience. And this is what we offer. Khmer families will cook a meal for you. A set menu. No special requests (although some can replace meat with tofu, but thats it). You get what they offer.

Weiterlesen