Wie ich vor 10 Jahren mit dem Rauchen aufgehört habe – und immer noch nicht rauche

Ich erinnere mich noch gut: Es war der 17. September 2005. Also genau vor 10 Jahren. Lange hatte ich es versucht. Nie hatte ich es geschafft. Oft war der Versuch nach wenigen Tagen, meistens aber bereits nach wenigen Stunden zu Ende.

Zehn Jahre Rauchfrei

Zehn Jahre Rauchfrei

Das Buch und seine Folgen

Und dann hatte ich mir damals dieses Buch von Allen Carr gekauft. “Endlich Nichtraucher” sollte mich definitiv von den Zigaretten abbringen. Ich war überzeugt, dass dies irgendwann klappen muss. Und so habe ich dieses Buch von A bis Z durchgelesen. Das Resultat? Mein persönliches Fazit des Buches war definitiv nicht jenes, welches ich damals hören wollte: “Wir rauchen weiter, weil Zigaretten eine Droge sind und weil wir abhängig sind. Deshalb ist das Rauchen auch so zu behandeln.”

Und so habe ich es versucht. An jenem Dienstag, am 13. September habe ich meine vorerst letzte Zigarette geraucht. Ich habe diese in vollen Zügen genossen und bin dann bin ich in eine äusserst harte Woche gestartet. Ich rauchte damals morgens beim Aufstehen, beim Kaffee, wenn ich das Büro verlassen habe. Meistens also aus Gewohnheit. Und irgendwann war im Kopf dieses Gefühl. Ein kleines Hungergefühl, welches dann zu einem Heißhunger und schlussendlich zu einer starken Lust nach einer Zigarette wurde. Wenige Tage später habe ich dann aufgegeben. Ich war alleine im Büro, etwas gestresst und irgendwo lag damals die Schachtel Zigaretten rum. 

Gescheitert und doch erfolgreich…?

Das Projekt “Endlich Nichtraucher” war also gescheitert. Ich hatte wieder geraucht, auch wenn nur wenige Zigaretten. Und kaufte mir auch gleich eine neue Schachtel Zigaretten beim Discounter nebenan. Ich glaube, wer selbst schon einmal das Rauchen aufgeben wollte, der kennt dieses Gefühl nur zu gut.

Doch irgendwas war im Kopf hängen geblieben. Ich war ziemlich enttäuscht von mir persönlich. Und so habe ich die verbleibenden 19 Zigaretten in der neuen Schachtel bis am Abend alle geraucht. Nennen wir es eine Frust-Reaktion. Ich musste mich damals regelrecht dazu zwingen. Nach vier rauchfreien Tagen wurde mir von diesen 20 Zigaretten so übel – dass ich abends ziemlich früh schlafen gegangen bin. Gleich nachdem die letzte Zigarette geraucht und das Feuerzeug weggeworfen war.

Diesmal hielt das Gefühl nicht rauchen zu wollen etwas länger an. Und ein Zufall half damals ungemein. Denn am Dienstag, also nur 3 Tage später, stieg in in den Flieger nach Shanghai. Zum ersten Mal war ich damals in Asien. In einem Land, in dem ich niemanden verstanden oder gekannt habe. Ich war alleine unterwegs und hatte keine Ahnung hatte wo ich Zigaretten kaufen könnte. Und ich war raus aus meinem Alltag. Zuerst wollte ich in China auf Zigaretten-Suche gehen. Doch ich war abgelenkt und beschäftigt. Und ungefähr nach einer Woche war das Hungergefühl nach Nikotin dann am abklingen – und ich vergass mehr und mehr.

10 Jahre und keine Zigarette später…

10 Jahre später kann ich durchaus etwas stolz zurückschauen: Ich habe keine einzige Zigarette mehr geraucht. Vor allem weil ich mir einrede, dass eine einzige Zigarette meine Lust nach mehr wieder entfachen wird. Ich werde oft gefragt, wie ich denn heute mit dem Rauchen aufhören würde. Ich gebe dazu immer drei Tipps:

  • Werde Dir bewusst: Rauchen ist eine Droge. Es ist wie Kokain oder Alkohol, vielleicht mit einer weniger starken Wirkung. Aber trotzdem – die Droge muss gleich bekämpft werden.
  • Man kann nicht langsam reduzieren und hoffen, dass man dann irgendwann mal beim Nullpunkt ankommen wird. Man findet in einer schwachen Minute immer einen Grund, weshalb man genau jetzt Rauchen könnte. Man muss vollständig aufhören, oder man wird nicht erfolgreich sein. Deshalb bringt auch ein Umstieg auf Kaugummis oder Pflaster auch meiner Sicht nichts. Und ebenfalls nicht erlaubt ist die Zigarette am Wochenende – oder wenn man betrunken ist.
  • Lenke dich in den ersten Tagen ab. Man sollte nicht im normalen Alltag drin stecken. Ich behaupte: vor dem Urlaub mit dem Rauchen aufzuhören ist einfacher als nach dem Urlaub. Ersetzen kann man das rauchen nicht – aber man kann sich durch schöne Dinge von der Lust auf eine Zigarette ablenken.

Über 20’000 Franken und 657’360 mg Teer

Bei mir hat es funktioniert. Vor genau 10 Jahren. Hätte eine Packung Zigaretten durchschnittlich CHF 5.50 gekostet, so habe ich über 20’000 Schweizer Franken eingespart. Geld, welches ich zwar anders genutzt habe. Viel wichtiger ist aber wohl jene Tatsache, dass ich ebenfalls unglaubliche 657’360 mg Teer nicht in meinen Körper aufgenommen habe.

Kommentar verfassen