Ready to take off?

Es ist bereits eine Weile her, seit ich zum ersten Mal über meine Pläne nach Hong Kong umzuziehen berichtet habe. Im August war ich voller Vorfreude auf eine Zukunft in einem fernen Land. Und ich bin es immer noch.

„Wenn isch es sowit?“ – eine Frage die ich in diesen Tagen oft gestellt erhalte. Und die Zeit läuft. Bald sind wir bereit. Vieles ist seit meinem ersten Blogbeitrag zu diesem Thema geschehen. So wurde der Arbeitsvertrag beim neuen lokalen Arbeitgeber formal unterschrieben, das Arbeitsvisum beantragt, der Einwanderungsbehörde ein Berg an Papieren vorgelegt und auch eine Wohnung gesucht und gefunden. Zweimal war ich in dieser Zeit in Hong Kong.

Zurück in der Schweiz begann dann der administrative Teil. Nicht nur die Wohnung und alle Abonnemente (wie Zeitungen, Handy, TV und Strom) mussten gekündigt werden: Auch den KITA-Platz haben wir freigegeben. Aufgrund der hohen Gebühren für Auslandschweizer wurden Bank-Konti geschlossen, die Credit-Suisse durch die Postfinance und die HSBC ersetzt. Hat man dan mal alle Versicherungen in der Schweiz über den Wegzug informiert, dann beginnt die Suche nach einem Ersatz in Hong Kong. Ich erinnere mich nur ungern an jenen Donnerstag zurück, als ich 7 Stunden in Meetings zu Sozialversicherungen verbracht habe. Und auch die Steuerverwaltung muss man überzeugen, dass man wegziehen darf.

Nicht zu vergessen ist die Suche nach einem internationalen Umzugsunternehmen, einer Reinigungsfirma und einer guten Kollegin in der Schweiz, welche die Schlüssel für einen abgibt, weil die Verwaltung die Annahme vor dem Abreisetermin verweigert. Selber schuld, schliesslich haben wir aus Sicherheitsgründen zu spät gekündigt. Viel zu tun also.

Und deshalb hat es etwas gedauert. Nun sind wir aber ready. Praktisch jedenfalls. In wenigen Tagen geht es los. Noch vor Ende Januar werde ich mit meiner Familie in Hong Kong landen – auch ohne teures One-Way Ticket (vgl. „Weshalb ich mir wohl niemals ein One-Way Flugticket kaufen werde„). Ob ich in wenigen Jahren wie Gregory Kane auch eine Liebeserklärung an Hong Kong als Video posten werde, das steht in den Sternen. Zumindest hoffe ich heute, dass die Vorfreude bestehen bleibt… Aber wie heisst es so schön?

Genau: To be continued. Wir lesen uns. Hier!

1 Kommentar

Kommentar verfassen