Todoist.com – Die clevere Alternative?

Ich habe in de letzten Jahren einige Tasklisten ausprobiert und getestet und auch schon darüber gebloggt. So habe ich vor einigen Monaten habe ich über Toodledo und über Remember the Milk geschrieben. Damals war ich von beiden Apps überzeugt und mich nach langem hin und her für eine der beiden entschieden. Heute schreibe ich jedoch über eine neue Todo-App, die bestens funktioniert und je nach Einsatz auch gratis ist. Es handelt sich um die App Todoist.com.

Bereits beim letzten Blogbeitrag war mir Todoist bekannt, aber hatte mich eigentlich nie nicht überzeugt. Zu einfach war die App, zu wenig Funktionen waren damals möglich.

Seither ist viel passiert. Nicht nur ich habe die Abarbeitung von Tasks weiterentwickelt. Sondern auch Todoist. Heute hat die App hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber Remember The Milk oder Toodledo: Sie wurde stetig weiterentwickelt und laufend verbessert. Ebenfalls gibt es heute praktisch auf jeder Plattform eine Möglichkeit online sowie auch offline zu arbeiten. Beides ist bei Toodledo und Remember The Milk nicht wirklich möglich (oder nur über fehlerhafte 3rd Part Apps).

Klar: In der Zwischenzeit ist beispielsweise mit Wunderlist auch noch eine weitere wunderschöne Taskapp lanciert worden. Diese laufen den Evergreens mehr und mehr den Rang ab. Ich persönlich finde keinen grossen Gefallen an Wunderlist. Für meine Zwecke taugt Todoist.com einfach besser.

Was ich an Todoist mag:

  • Todoist ist schlicht und übersichtlich. Keine Ablenkung bei der Bearbeitung der Tasks
  • Todoist ist verknüpft mit Gmail: ein Email oder eine Website meiner Wahl ist mit zwei Klicks als Link, resp. Task hinzugefügt.
  • Todoist bietet Apps für iOS, Android und für mich fast das Wichtigste: eine Offline-App für Mac OSX. Diese hat zwar ab und zu Macken (besser nie schliessen, wenn man offline ist!) aber sie bietet eine Möglichkeit unterwegs auch auf seine Tasks zugreifen zu können – eine der grössten Schwächen von Remember The Milk und Toodledo.
  • Ausserdem bietet Todoist Apps für Windows, Outlook, Thunderbird und natürlich für das Web.
  • Todoist spornt an. Bei Todoist gibt es für abgeschlossene Tasks Punkte sogenanntes Karma. Mag Quatsch sein, aber es kann einem doch zwischendurch psychologisch unterstützen. 😉
  • Projekte können einfach als Vorlage exportiert, und einfach importiert werden. Einmal eine Packliste für den Urlaub erstellt, kann man diese einfach exportieren und für die nächsten Reisen wieder importieren.
  • Abgeschlossene Tasks sind zwar nicht auf ersten Blick sichtbar, aber können bei einer Volltextsuche einfach wieder hervorgerufen werden. Auch archivierte Projekte bleiben erhalten.
  • Daten können sehr einfach erfasst werden: „+7“ bedeutet eine Terminierung in 7 Tagen, „6“ der sechste des nächsten Monats. Also kein langes tippen und suchen in Dropdowns, wenn man sich erst einmal mit der Eingabe vertraut gemacht hat.
  • Gleiches wie für die Dateneingabe gilt für die Suche: Wer Tasks von nächsten Montag sucht, der tippt einfach „Mo“ in das Suchfeld. „+3“ zeigt die Tasks von in drei Tagen, „3“ die Tasks vom dritten des nächsten Monats.
  • Last but not least: Die Apps werden laufend weiterentwickelt. Zuletzt wurde beispielsweise die Integration von Google Now verkündet.

Ich kann Todoist nur empfehlen. Auch wenn die App in der vollständigen Version jährlich etwas kostet, so lohnt sich diese Unterstützung an die Entwickler, die einen guten Job machen.

1 Kommentar

  1. Pingback: Wie ich Todoist.com im Alltag benutze | AmizadeCH

Kommentar verfassen