Wie sich Werbeagenturen wie die GGK Zürich selber disqualifizieren

Eigentlich sollte man denken, dass erfahrene Werber im Umgang mit den Medien geübt sein sollten. Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel. Hermann Strittmatter, Chef der Werbeagentur GGK, wird genau das zum Verhängnis, was er als so blöd und intellektuell nicht fordernd bezeichnet: Die sozialen Medien.

Die gesamte Geschichte von Herrmann Strittmatter gibt es im Blog von Adrienne Fichter zu lesen. Wenn man dann ganz unten auf die nicht intellektuellen Social Media Buttons schaut, so stellt man schnell fest, das aktuell (26. Juli 2012 20:07 Uhr) 25 Facebookposts und 55 Tweets zu diesem Thema versendet wurden. Ich wurde auf die GGK aufmerksam auf Google+. Ich bin gespannt, wie lange die GGK als Werbeagentur mit dieser Einstellung noch überlebt.

Kommentar verfassen