Goodbye New York!

Es geht wieder nach Hause. Ich sitze hier am Gate B27 und warte auf meinen Flug, der irgendwann in knapp 2 Stunden New York verlassen sollte. Es war der zweite Besuch meiner Verwandten hier in den USA nach 2008. Und auch in diesem Jahr waren wir unglaubliche 17 mal zum Essen eingeladen, und dies in gerade mal 14 Tagen. So vergeht die Zeit natürlich doppelt so schnell. Gelebt haben wir bei unserem Onkel in Woodhaven, Queens.

Nun ist es also an der Zeit Abschied zu nehmen. Einerseits von meiner liebevollen, angeheirateten Familie. Was muss es bedeuten, als einziger „Nicht-Asiate“ in einer chinesichen Familie zu leben? Als ich 2008 geheiratet habe, konnte ich es mir noch nicht so richtig vorstellen. Heute kann ich es mir sehr gut vorstellen. Ich habe in meinem ganzen Leben selten so nette, zuvorkommende Leute kennen gelernt. Man könnte es einfach so zusammenfassen: „We are a big familiy, and everybody takes care of you!“. Selbstverständlich werde ich dies auch tun, wenn sie uns in der Schweiz besuchen.

Wiederum muss ich auch von New York abschied nehmen. In einer Werbekampagne hat das New York Police Departement die Stadt als „the worlds greatest city“ beschrieben. Man könnte sagen, dass dies irgendwie schon stimmen kann. Einerseits ist New York einfach nur dreckig und laut, andernseits findet man in New York aber auch das pure Gegenteil: Hochglanz und Ruhe. Glaube ich meiner in den Staaten aufgewachsenen Cousine, so ist New York gefährlich und es gibt nur eine Regel: „Willst Du dein Leben in NY geniessen, so musst Du Top sein. Sonst gehst Du unter!“

New York bietet verschiedensten Kulturen eine Heimat, meine war in den letzten Tagen vor allem Queens und Chinatown. Jetzt hoffen wir einfach mal auf einen pünktlichen und angenehmen Flug… Goodbye New York. Welcome back Switzerland!

Kommentar verfassen