Das Plus von Google+

Google+ – das Social Network von Google – ist seit einigen Tagen vor allem in den Online-Medien allgegenwärtig. Google hat mit dem neusten Versuch Facebook Marktanteile abzujagen ein wirklich erstaunliches Tool gestartet.

Eines muss man bei Diskussionen zu Google+ immer gleich vor Augen halten: Google+ ist immer noch Beta. Hinein gelangt man in das neue Netzwerk zur Zeit nur über eine persönliche Einladung.

Bildquelle plus.google.com

Trotzdem hat Google+ ein grosses Plus. Die Circles und die Möglichkeit eine Nachricht nur an einzelne Personen abzusetzen. Bloggerkollege Christian Leu hat bereits die Theorie aufgestellt, dass Google+ vielleicht bald Email ablösen könnte. Eine Möglichkeit, die durchaus besteht. Schliesslich erinnere ich mich entfernt daran, dass Ex-Google-CEOs Eric Schmidt schon vor Monaten das Ende von Email voraussagte (leider liegt mir das Zitat aktuell nicht vor).

Ein weiteres Plus im Portfolio von Google sind die mobilen Apps. Ich habe schon Bekanntschaft mit Personen gemacht, die Facebook aufgrund der schlechten mobilen App nicht mehr verwenden. Und auch bei mir stürzt die Facebook-iPhone-App spätestens im Posteingang immer ab. Google ist in wenigen Tagen mit den mobilen Anwendungen jenen von Facebook fast schon überlegen.

Google+ vereint zudem die Vorteile von Twitter und Facebook in einem. Der Vorteil von Twitter, dass der Leser von jemandem Nachrichten lesen kann, der nicht mit ihm selber befreundet sein muss, wurde eben so gut umgesetzt wie die Kommentarfunktion analog Facebook.

Und nicht zuletzt ist Google+ perfekt in die anderen Google Services integriert. Diese böse, rote Notifikation-Anzeige zeigt einem auch im Email, ja selbst auf der Google Homepage gleich an, wenn es etwas Neues im Social Network zu lesen gibt.

Ob Google+ je einmal das Email ersetzen wird, so wie die Christian Leu bereits in seinem Blog erwähnt hat, das steht noch in den Sternen. Mit Google+ ist der Suchmaschinen-Gigant jedoch Facebook ganz dicht auf den Fersen. Man darf gespannt sein, wie es mit Google+ und der Konkurrenz weitergeht.

Kommentar verfassen