Aus dem Flugzeug

Einen tollen Sitzplatz habe ich ja, hier direkt beim Notausgang. Und heute wurde ich sogar gefordert.

Denn da ist ein Kind, dass wohl gar nie erzogen wurde. Und so musste ich es bereits zweimal vom Notausgang wegziehen, da der Türgriff doch so interessant war und der Notsitz zum rumturnen einlud.

Ausserdem erlebt: Wasser von der Decke tropfend (es hat heute in Shanghai geregnet) und ein Überlauf in der Toilette. Ahja: es hat regelmässige Turbulenzen.

Was kommt noch in den nächsten 9 Stunden? Es sind doch erst gerade deren 4 Stunden durch!!

Nachtrag nach weiteren vier Stunden:

Die Toilette ist nun definitiv geschlossen nach einer regelrechten Flutung des Waschbeckens. Der Junge wurde ein letztes Mal verwarnt und ich wurde angewiesen ihn zu melden, wenn er sich wieder bewegt.

Und nicht zu vergessen: mir wurde nach der Toiletten-Schliessung zur Schwimmweste geraten (keine Angst, nur im Witz).

Nachtrag nach 10 Stunden:

Es ist erstaunlich ruhig geworden. Der Junge ist nur noch zweimal aufgetaucht und wurde jeweils schon nur beim Versuch was anzustellen abgefangen. Aber noch haben wir ja drei Stunden…

Letzter Nachtrag nach 13 Stunden:

Man hat dieser kleine Junge power. Der hält ja die halbe Kabine in Atem! Und die Mutter?

Aber wir sind gelandet – und endlich Internetverbindung zum Blogbeitrag veröffentlichen! 😉

Kommentar verfassen