Von Panini bis Schlumpf

Und wieder ist eine Woche vorbei. Ich bin wieder aus dem Militärdienst zurück und kann so richtig mit der Arbeit beginnen. Während mir bereits ab Montag die Termine ausgehen, spielt sich in der Presse Merkwürdiges ab. Aber schauen wir mal eine Woche zurück.

Nach dem Olympischen Fackellauf war in der Schweiz ziemlich rasch das Thema „Panini“ überall zu lesen. Und auch auf den Strassen, in kleinen Shops; überall gibt es sie nun zu kaufen. Die kleinen Abziehbilder mit den Gesichtern der aktuellen Fussballstars zur Euro 2008. Und jeder ist auf seine Art plötzlich günstiger als der Konkurrent von nebenan.

Tja, und am Freitag wurde unsere Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf zum grossen Thema. 12’000 Personen sollen scheinbar heute den Berner Bundesplatz besucht und für Frau Widmer demonstriert haben.

Und wie wird das im Ausland aufgenommen? Tja, der Spiegel (Deutschland) macht da eine interessante Formulierung daraus:

Beschuss aus den eigenen Reihen, aber Rückendeckung von Tausenden Demonstranten in Bern: Die rechte SVP will ihre als Verräterin verunglimpfte Ministerin Eveline Widmer-Schlumpf zum Rücktritt treiben. Doch die bleibt – im Amt und demonstrativ gelassen.

„Sie hat es nötig: Die 52-jährige Politikerin der Schweizerischen Volkspartei (SVP) ist das Opfer eines beispiellosen Polit-Mobbings der eigenen Partei geworden – nachdem sie in den Augen der SVP geholfen hatte, deren Aushängeschild Christoph Blocher aus der Regierung zu drängen.“

Klingt nach viel Futter für all die Journalisten da draussen. Bin schon auf die Zeitung von morgen gespannt 😉  Oder wie SF.TV heute titelt: „Beten für Widmer-Schlumpf“

1 Kommentar

Kommentar verfassen