Shanghai zittert vor Taifun „Wipha“

Na, das kann ja durchaus heiter werden. Ich noch nicht richtig erholt von meiner Krankheit, meine Freundin selber ist auch krank und Shanghai erwartet zur Zeit den schwersten Sturm seit 10 Jahren. 180 bis 230 Stundenkilomenter werden erwartet.

Hier ein Teil der Pressemitteilung:

Etwa zwei Millionen Menschen wurden in Sicherheit gebracht, rund 290.000 Menschen allein in Shanghai. Die Arbeit auf den zahlreichen Mega-Baustellen Shanghais wurde gestoppt. Einwohner und Regierung fürchten jetzt sowohl um die modernen Hochhäuser als auch die maroden Gebäude im Stadtzentrum.

Schulen blieben geschlossen, sämtliche Fährverbindungen wurden eingestellt. Auch viele Flüge auf den beiden Flughäfen wurden gestrichen. Die Veranstalter der Fußballweltmeisterschaft für Frauen verlegten das für heute geplante Spiel zwischen Norwegen und Ghana auf morgen. Der Sturm wird für den frühen Nachmittag (Ortszeit) erwartet.

Präsident Hu Jintao und Ministerpräsident Wen Jiabao forderten die Behörden auf, alles ihnen mögliche zu unternehmen, um das Leben von Menschen zu schützen. Zehntausende Schiffe suchten in den Häfen Zuflucht, im Ostchinesischen Meer wurden Bohrinseln geräumt.

Tja, gut fliege ich erst morgen in die Ferien, und zuerst noch nach Dubai. Vielleicht gibt es dann in der Wüste noch etwas Regen, würde irgendwie zu meinen Ferienvorbereitungen passen.

Kommentar verfassen